Archiv der Kategorie: Bildungsdiskussion

Schule und Digitalisierung – 7+1 Thesen

These 1

Viele (eigentlich: alle) Kollegen nehmen digitale Bildung als ein komplexes Thema wahr, von dem sie nicht wissen, mit welchem Ansatz sie ihm begegnen sollen bzw. wo eine Struktur oder ein Konzept ist, nach welchem vorzugehen wäre. Weiterlesen

Digitalisierungsbild

Schule und Digitalisierung – Infrastruktur

Digitalisierung in der Schule verkauft sich zur Zeit unter dem Schlagwort „Digitale Bildung“. In einem vorangegangenen Beitrag stellten wir fest, dass eine Bedingung der Möglichkeit von „digitaler Bildung“ die digitale Infrastruktur innerhalb der Schule ist. Wie aber ist es um diese bestellt? Weiterlesen

Schule und Digitalisierung – Makroperspektive

Reden wir von Digitalisierung, so ist häufig eigentlich das gemeint, was wir unter der digitalen Transformation verstehen. Die Gesellschaft und innerhalb dieser insbesondere die Unternehmen sind von einer gravierenden Veränderung durch digitale Technologien betroffen. Diese Formulierung könnte schon entlarvend sein, klingt ein Betroffensein doch merkwürdig passiv. Bricht also die Digitalisierung einfach über die Akteure in der Gesellschaft herein?

Weiterlesen

Noten vonnöten? – Verwertbarkeit

Auf dem Zeugnis unserer Auszubildenden steht nur in einem Feld keine 1. Bei den versäumten Stunden. Dort steht eine Null.

So sprach vor langer Zeit ein mir bekannter Ausbilder. Den Namen der besagten Auszubildenden weiß ich noch immer. Ihre Noten waren beeindruckend (und spiegelten irgendwie auch diesen Menschen wider). Weiterlesen

Noten vonnöten? – Norm und Leistung

Da kommt mir bei Twitter doch glatt jemand unter, der schreibt in seinem Blog:

Noten braucht kein Mensch!

Und deshalb buchstabierte ich ja bereits für mich (und andere Interessierte) die historische Entwicklung der Schulnoten in Deutschland. Kurzabriß: Seit 1530 schon am Start, wandelte sich der Zweck schulischer Noten und eine Debatte über deren Ausgestaltung respektive auch deren Sinn stellte sich (immer mal wieder) ein.

Heute auch.

So forderte Marlis Tepe (GEW) jüngst, man solle Noten abschaffen, denn es sei

„wissenschaftlich bewiesen, dass Berichte besser seien“.1

Weiterlesen

  1. Vgl. https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/bildung/article162150045/Bildungsexperten-fordern-Abschaffung-der-Schulnoten.html#Comments, Zugriff: 01.04.2017.

Noten vonnöten? – Historisch

Da kommt mir bei Twitter doch glatt jemand unter, der schreibt in seinem Blog:

Noten braucht kein Mensch!

Dieser Eintrag (Link: siehe Twitter-Post unten) vom 25.05.2016 ist natürlich – obschon einige Monate alt – keineswegs überholt, sondern, welcher Pädagoge hätte das gedacht, Teil einer jahrzehntelang schon währenden Debatte über Validität, Reliabilität und Objektivität von (Zeugnis-)Noten in der Schule, in in Rede stehendem Artikel fokussiert auf die berufliche Bildung.

Wie es sich mit allzu schlank formulierten Gewissheiten sehr häufig verhält, ist diese Eindeutigkeit natürlich hinterfragbar. Irgendjemand wird schon Noten brauchen, oder? Nur: Wer soll das sein? Und warum? Und gibt es einen besseren Weg? Müsste man gar diejenigen, die meinen, Noten weiterhin zu benötigen, noch davon überzeugen, dass Noten nicht vonnöten sind? Weiterlesen