Mobiles Lernen mit Tablets und Co.

Ich hatte ein Samsung NC 10 Netbook. Wer den noch kennt, weiß, dass es ein tolles kleines Gerät war, ideal, um es schnell in die Schultasche zu stecken. Wer es auch hatte, erinnert sich an den herrlichen Elektronikgeruch und die Diskussion darum, ob irgendwelche Nano-Partikelchen daran schädlich für den Menschen seien.

Aber er war mein letzter Windows-PC, den ich ernsthaft nutzte. Ab 2010 stieg ich auf ein MacBook Pro und das iPhone 3GS um. Beides ist aus dem Haus, wurde aber fast ausschließlich durch Produkte aus dem Apfel-Unternehmen ersetzt, die ich nun in ein Windows-Schulumfeld zu integrieren suchte. Eine „blutige Nase“ holte ich mir, so nannte es Andreas Hoffmann in diesem Video:

Und ich halte mir quasi noch immer das Taschentuch ins Gesicht.

Nun schaffen wir in der Abteilung endlich vernünftiges Gerät an (Apple TV 4, iPads 2018, Apple Pencils, Logitech Slim Combo) und können ordentlich trainieren – in jedem Raum! Stage 2, möchte ich sagen: Von nun an muss im Team gearbeitet und müssen Fortbildungen besucht werden. Jetzt kommt die Implementation, die Wartung, der Umgang, der Austausch, die Innovation, die Ermüdung und das Durchhalten.

Spannend.

Ich merke mir mal die Seite von Andreas Hofmann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.