Schule und Digitalisierung – 7+1 Thesen

These 1

Viele (eigentlich: alle) Kollegen nehmen digitale Bildung als ein komplexes Thema wahr, von dem sie nicht wissen, mit welchem Ansatz sie ihm begegnen sollen bzw. wo eine Struktur oder ein Konzept ist, nach welchem vorzugehen wäre.

These 2

Das Konzept, welches heute hinsichtlich digitaler Bildung erstellt wird, wird aufgrund des komplexen Themas morgen schon veraltet sein und keine korrekten Handlungsanweisungen mehr geben können.

These 3

Kollegen fühlen sich aufgrund von These 1 und 2 überfordert bzw. ohnmächtig.

These 4

An Schulleitungen werden von außen Erwartungen hinsichtlich der digitalen Bildung gerichtet, welche zu erfüllen nur mit Mitwirkung vieler oder aller Kollegen möglich ist.

These 5

Eine übergeordnete Instanz wie ein Ministerium kann Digitalisierung im Bildungssektor entweder im Einvernehmen mit Lehrern oder ohne dasselbe durchsetzen.

These 6

Eine Durchsetzung ohne Einverständnis von Digitalisierung dürfte im Kontrast zu allem stehen, was Lehrer auf Schulungen hinsichtlich des Umgangs mit anderen lernen und deshalb negative Effekte auf Motivationslage bzgl. Digitalisierung und Institution Schule zeitigen.

These 7

Eine gelungene, d.h. nicht motivationshemmende Umsetzung seitens Bund, Ländern, Ministerien und Schulträgern sowie Schulleitungen schafft Voraussetzungen für Digitalisierung, stellt aber die Mittel zur Umsetzung den Lehrern weitgehend frei.

 

An einen früheren Beitrag anknüpfend könnte man hier also folgern: Alle steuernden Institutionen von Bund bis herunter zur Schulleitung sollten dafür Sorge tragen, dass die Infrastruktur für digitale Bildung geschaffen und anschließend erhalten wird. Genauer: Eine Vernetzung (Breitband und WLAN) ist sicherzustellen, die notwendige Ausstattung muss zur Verfügung gestellt sein/werden, für eine angemessene Wartung ist zu sorgen, Fortbildungen für Lehrer sind anzubieten und die Freiwilligkeit der Protagonisten des Bildungsbereichs ist – hinsichtlich der Wahl ihrer Mittel (Apps und Didaktik) – so lange zu gewährleisten, wie ihr Verhalten zeigt, dass sie innovativ sein wollen.

Finale These

So kann gute digitale Bildung gelingen.

 

Weitere Denkansätze

Muddling ThroughInkrementalismus und Chaordic Management

Buchidee

Kraus et al.: Handbuch Change Management, 2. Aufl., Berlin 2006, S. 100 ff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.