Das BYOD-Problem

Wer von euch Lehrern hat schon einmal versucht, BYOD in seiner Institution zu verwirklichen? Es wäre so schön, aber es funktioniert wirklich nur bedingt, scheint mir. Wesentliche Merkmale von BYOD wären: iOS, Android, Windows und macOS müssen funktionieren, zudem muss es auch für die nicht so affinen Kollegen zu 100 % funktionieren…

Aber nun kann man sich entweder einen AnyCast holen: „Das funktioniert zu 80 %“, sagt einer meiner Kollegen. FAIL!

Oder man kauft ein Apple TV 4. Gen. ein. Dann funktionieren iOS, macOS und Windows 10 über AirParrot 2. Und Android? Das funktioniert nur über AllCast o.ä. und das sind alles Krücken, die lediglich Video, Audio und Fotos abspielen, aber den Screen nicht spiegeln können. FAIL!

Meines Erachtens ist die einzige Lösung, mit der ich alles, also Android, iOS, Windows und macOS drahtlos auf einen Beamer bringe, ein Apple TV 3. Gen.! Kauft das Teil, so lange es das noch gibt!

Vorteile?

  • Fernbedienung muss de facto niemals geladen werden! (Geringer Wartungsaufwand.)
  • Für Schulen reicht das Gerät vollkommen. (Minimalistisch aber funktional.)
  • Ich kann zuhause am Fernseher alle Geräte (s.o.) testen und sie funktionieren alle! (BYOD-fähig.)

Nachteile?

  • Nicht zukunftsfähig. (Man weiß es nicht.)

Liebe Kollegen von irgendeiner Schule: Kauft Apple TV 3. Gen.!

Korrekturen und andere Lösungen? – Her damit!

Übrigens: Das Apple TV 3. Gen. stammt aus 2012!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.